Masernschutzgesetz | Was Ärzte wissen müssen

Impfpflicht für Ärzte und medizinisches Personal

Bundesweit tritt ab 01.03.2020 das sogenannte Masernschutzgesetz in Kraft. Die Bundesregierung will damit die Impfquote erhöhen, um das Ziel zu erreichen, den Masernvirus in Deutschland zu beseitigen.

Die hochsteckende Viruserkrankung kann in bis zu 30 % aller Fälle mit schwerwiegenden Komplikationen verlaufen. Der letzte große Masernausbruch in Berlin hat das hohe Risiko der rasanten Ausbreitung eindrücklich gezeigt. Von Herbst 2014 bis Sommer 2015 wurden insgesamt 1359 Masernfälle in Berlin gemeldet, von denen jeder vierte stationär behandelt werden musste. Von diesen 1359 Fällen in Berlin ging zudem bundesweit die Hälfte aller Masernfälle dieses Zeitraums aus. Um eine weltweite Ausräumung des Masernvirus zu ermöglichen, sind laut WHO 2 Impfdosen bei 95 % der Bevölkerung notwendig. Das Robert-Koch-Institut empfiehlt hierfür die erste Impfung im Alter zwischen 11 und 14 Monaten und die zweite im Alter zwischen 15 und 23 Monaten.

Die Pflicht, eine Masernimpfung nachzuweisen, gilt für eine Vielzahl von Personengruppen. In den Medien wird vor allem von der Impfpflicht an Schulen und Kitas berichtet. Die Impfpflicht gilt jedoch nicht nur für Kinder und Mitarbeiter der entsprechenden Einrichtungen, sondern unter anderem auch für Ärzte und medizinisches Personal.

Für Erwachsene gilt allerdings: Nur wer nach 1970 geboren ist, muss einen Impfnachweis erbringen. Bei vor 1970 geborenen Menschen wird in der Regel davon ausgegangen, dass eine Masernerkrankung und eine damit einhergehende Immunisierung sehr wahrscheinlich bereits stattgefunden hat.

Als Arzt muss man ab sofort also (auch in privaten und kirchlichen Einrichtungen) einen Nachweis erbringen, dass ein Masern-Impfschutz besteht. Die jeweiligen Arbeitgeber müssen den Ärzten Auskunft darüber erteilen, bis wann der die Impfung nachgewiesen werden muss.

Auch beim Wechsel der Klinik ist der Nachweis relevant. Beispielsweise ist der Impfschutz bei den Vivantes-Kliniken ab 01.03.2020 Einstellungsvoraussetzung.


Maserschutzgesetz – Was Ärzte noch wissen müssen

Auch für unseren Arbeitsalltag als Arzt hat das Gesetz Auswirkungen.

Zukünftig ist jeder Arzt ,auch außerhalb des eigenen Fachbereichs zur Durchführung der Schutzimpfung berechtigt. So können beispielsweise Pädiater die ganze Familie und nicht nur das Kind impfen.

Neben dem Gesundheitsamt dürfen Ärzte Schutzimpfungen in den Impfpass nachtragen. Dies gilt auch, wenn sie diese nicht selbst beim Patienten durchgeführt haben. Voraussetzung hierfür ist ein gültiger Nachweis der Impfung. Damit einher geht jedoch die Pflicht, über Folge- und Auffrischimpfungen zu informieren.

Das Masernschutzgesetz im Wortlauf finden Sie hier.

Viantro Deine Karriereplattform für Deinen Weg als Arzt

Die Karriereplattform von Ärzten für Ärzte

Ihre Viantro-Vorteile

Die  Job- & Karriereplattfrom von Ärzten für Ärzte.

  • Karrieregespräch mit medizinischen Experten
  • Professioneller Lebenslauf
  • Zentrale Verwaltung aller Bewerbungsprozesse
  • Rundumentlastung von der Terminkoordination bis zur Wohnungssuche

Ärzte über Viantro

Ich möchte mich bei allen Viantro-Mitarbeitern für die gute Zusammenarbeit herzlich bedanken. Ich wurde professionell und kompetent beraten und fühlte mich bei jedem Schritt sehr gut bei Viantro aufgehoben. Vielen Dank dafür!

Athanasios Stafylas – Allgemeine & Innere Medizin

Vielen Dank, dass Sie uns hinsichtlich der Unterlagen für Herrn K. sowie bei der Wohnungssuche Ihre Unterstützung anbieten. Auch wir bedanken uns für die super gute und reibungslose Zusammenarbeit. Ich erlebe mit einer anderen Agentur seit einem Jahr das komplette Gegenteil. Da schätze ich doch die Zusammenarbeit mit Profis!

F. R. – Abteilungsleitung Personalwesen

Nachdem ich meine Unterlagen an Viantro gesendet habe, hat das Team alles für mich aufbereitet und mich allen zu meinen Vorgaben und Wünschen passenden Kliniken vorgestellt. Mit meiner neuen Position als Unfallchirurg bin ich sehr zufrieden.

Luca Christiano – Unfallchirurgie

Seit einem halben Jahr arbeite ich dank Viantro als Assistenzärztin für Chirurgie. Vom ersten Kontakt bis zur Vertragsunterschrift waren die persönlichen Ansprechpartner von Viantro immer für mich da.
Ich bin sehr zufrieden und kann Viantro nur allen Ärzten weiterempfehlen.
Danke Viantro für so eine tolle Leistung.

Berline Freeman – Chirurgie

Als frisch approbierter ausländischer Arzt habe ich viele Bewerbungen geschrieben, ohne eine Stelle zu bekommen. Viantro hat ein Krankenhaus gefunden, das genau zu meiner angestrebten Weiterbildung passt und ich wurde direkt dort eingestellt. 
Das Viantro-Team war sehr freundlich und hat mir auch bei der Bürokratie wirklich sehr gut und menschlich weitergeholfen.

Kevin Kuan – Innere Medizin Gastroenterologie

So funktioniert Viantro

Masernschutzgesetz | Was Ärzte wissen müssen

Impfpflicht für Ärzte und medizinisches Personal

Bundesweit tritt ab 01.03.2020 das sogenannte Masernschutzgesetz in Kraft. Die Bundesregierung will damit die Impfquote erhöhen, um das Ziel zu erreichen, den Masernvirus in Deutschland zu beseitigen.

Die hochsteckende Viruserkrankung kann in bis zu 30 % aller Fälle mit schwerwiegenden Komplikationen verlaufen. Der letzte große Masernausbruch in Berlin hat das hohe Risiko der rasanten Ausbreitung eindrücklich gezeigt. Von Herbst 2014 bis Sommer 2015 wurden insgesamt 1359 Masernfälle in Berlin gemeldet, von denen jeder vierte stationär behandelt werden musste. Von diesen 1359 Fällen in Berlin ging zudem bundesweit die Hälfte aller Masernfälle dieses Zeitraums aus. Um eine weltweite Ausräumung des Masernvirus zu ermöglichen, sind laut WHO 2 Impfdosen bei 95 % der Bevölkerung notwendig. Das Robert-Koch-Institut empfiehlt hierfür die erste Impfung im Alter zwischen 11 und 14 Monaten und die zweite im Alter zwischen 15 und 23 Monaten.

Die Pflicht eine Masernimpfung nachzuweisen, gilt für eine Vielzahl von Personengruppen. In den Medien wird vor allem von der Impfpflicht an Schulen und Kitas berichtet. Die Impfpflicht gilt jedoch nicht nur für Kinder und Mitarbeiter der entsprechenden Einrichtungen, sondern unter anderem auch für Ärzte und medizinisches Personal.

Für Erwachsene gilt allerdings: Nur wer nach 1970 geboren ist, muss einen Impfnachweis erbringen. Bei vor 1970 geborenen Menschen wird in der Regel davon ausgegangen, dass eine Masernerkrankung und eine damit einhergehende Immunisierung sehr wahrscheinlich bereits stattgefunden hat.

Als Arzt muss man ab sofort also (auch in privaten und kirchlichen Einrichtungen) einen Nachweis erbringen, dass ein Masern-Impfschutz besteht. Die jeweiligen Arbeitgeber müssen den Ärzten Auskunft darüber erteilen, bis wann der die Impfung nachgewiesen werden muss.

Auch beim Wechsel der Klinik ist der Nachweis relevant. Beispielsweise ist der Impfschutz bei den Vivantes-Kliniken ab 01.03.2020 Einstellungsvoraussetzung.


Maserschutzgesetz – Was Ärzte noch wissen müssen

Auch für unseren Arbeitsalltag als Arzt hat das Gesetz Auswirkungen.

Zukünftig ist jeder Arzt ,auch außerhalb des eigenen Fachbereichs zur Durchführung der Schutzimpfung berechtigt. So können beispielsweise Pädiater die ganze Familie und nicht nur das Kind impfen.

Neben dem Gesundheitsamt dürfen Ärzte Schutzimpfungen in den Impfpass nachtragen. Dies gilt auch, wenn sie diese nicht selbst beim Patienten durchgeführt haben. Voraussetzung hierfür ist ein gültiger Nachweis der Impfung. Damit einher geht jedoch die Pflicht, über Folge- und Auffrischimpfungen zu informieren.

Das Masernschutzgesetz im Wortlauf finden Sie hier.

Viantro Deine Karriereplattform für Deinen Weg als Arzt

Die Karriereplattform von Ärzten für Ärzte

Ihre Viantro-Vorteile

Die  Job- & Karriereplattfrom von Ärzten für Ärzte.

  • Karrieregespräch mit medizinischen Experten
  • Professioneller Lebenslauf
  • Zentrale Verwaltung aller Bewerbungsprozesse
  • Rundumentlastung von der Terminkoordination bis zur Wohnungssuche

Ärzte über Viantro

Ich möchte mich bei allen Viantro-Mitarbeitern für die gute Zusammenarbeit herzlich bedanken. Ich wurde professionell und kompetent beraten und fühlte mich bei jedem Schritt sehr gut bei Viantro aufgehoben. Vielen Dank dafür!

Athanasios Stafylas – Allgemeine & Innere Medizin

Vielen Dank, dass Sie uns hinsichtlich der Unterlagen für Herrn K. sowie bei der Wohnungssuche Ihre Unterstützung anbieten. Auch wir bedanken uns für die super gute und reibungslose Zusammenarbeit. Ich erlebe mit einer anderen Agentur seit einem Jahr das komplette Gegenteil. Da schätze ich doch die Zusammenarbeit mit Profis!

F. R. – Abteilungsleitung Personalwesen

Nachdem ich meine Unterlagen an Viantro gesendet habe, hat das Team alles für mich aufbereitet und mich allen zu meinen Vorgaben und Wünschen passenden Kliniken vorgestellt. Mit meiner neuen Position als Unfallchirurg bin ich sehr zufrieden.

Luca Christiano – Unfallchirurgie

Seit einem halben Jahr arbeite ich dank Viantro als Assistenzärztin für Chirurgie. Vom ersten Kontakt bis zur Vertragsunterschrift waren die persönlichen Ansprechpartner von Viantro immer für mich da.
Ich bin sehr zufrieden und kann Viantro nur allen Ärzten weiterempfehlen.
Danke Viantro für so eine tolle Leistung.

Berline Freeman – Chirurgie

Als frisch approbierter ausländischer Arzt habe ich viele Bewerbungen geschrieben, ohne eine Stelle zu bekommen. Viantro hat ein Krankenhaus gefunden, das genau zu meiner angestrebten Weiterbildung passt und ich wurde direkt dort eingestellt. 
Das Viantro-Team war sehr freundlich und hat mir auch bei der Bürokratie wirklich sehr gut und menschlich weitergeholfen.

Kevin Kuan – Innere Medizin Gastroenterologie

So funktioniert Viantro