Allgemeine Geschäftsbedingungen

§ 1. Allgemeines

(1) Die Personalvermittlungsagentur Viantro GmbH mit Sitz in Heidelberg („Viantro“) betreibt mit viantro.com eine Internetplattform zur Vermittlung von befristeten und unbefristeten Festanstellungen, Honorarvertretungsverträgen sowie Arbeitnehmerüberlassung für Ärzte und andere medizinische Fachkräfte. Für die Arbeitnehmerüberlassung besitzt Viantro eine gültige Erlaubnis.

(2) Die nachstehenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) gelten zwischen Viantro und den Kliniken, Krankenhäusern, Arztpraxen, etc. („Auftraggeber“) einerseits und zwischen Viantro und den Ärzten sowie medizinischen Fachkräften („Fachkraft“) andererseits. Viantro ist dem Auftraggeber und der Fachkraft gleichermaßen verpflichtet und steht daher beiden Seiten als neutraler und kompetenter Ansprechpartner zur Seite.

(3) Sowohl Auftraggeber als auch Fachkraft erklären sich mit der Geltung dieser AGB einverstanden.

(4) Abweichende, entgegenstehende oder ergänzende AGB Dritter werden nur dann und insoweit Vertragsbestandteil, als Viantro ihrer Geltung ausdrücklich zugestimmt hat. Dieses Zustimmungserfordernis gilt in jedem Fall, beispielsweise auch dann, wenn Viantro in Kenntnis der entgegenstehenden oder ergänzenden AGB vorbehaltlos Leistungen erbringt.

(5) Viantro behält sich vor Personen, Kliniken, Arztpraxen etc. aus wichtigem Grund von einer Zusammenarbeit mit Viantro auszuschließen. Dies gilt insbesondere dann, wenn sich Fachkräfte als unzuverlässig erweisen, Auftraggeber sich nicht angemessen um Arbeits- und Gesundheitsschutz der Angestellten bemühen oder die Vertragspartner der humanistischen Grundeinstellung (*) von Viantro entgegenstehen.

§ 2. Vermittlungsvertrag und Leistungsgegenstand

2.1 Zustandekommen eines Vertragsverhältnisses

(1) Mit dem Auftraggeber kommt ein Vertragsverhältnis wie folgt zustande:

a) Viantro unterbreitet dem Auftraggeber initiativ oder nach Kontaktaufnahme durch den Auftraggeber schriftlich oder per E-Mail ein verbindliches Angebot auf Abschluss eines Vermittlungsvertrags. Dieses Angebot umfasst eine separate Preisliste sowie einen Verweis auf diese AGB. Dem Angebot können bereits entsprechende Bewerbungsunterlagen geeigneter Fachkräfte beigefügt sein.

b) Die Annahme des Angebots durch den Auftraggeber erfolgt schriftlich, per E-Mail oder konkludent durch Kontaktaufnahme mit der von Viantro vorgeschlagenen Fachkraft („Angebotsannahme“). Allein durch die Angebotsannahme entstehen dem Auftraggeber keine Kosten.

c) Im Fall der Arbeitnehmerüberlassung wird ein separater, schriftlicher Arbeitnehmerüberlassungsvertrag zwischen Viantro und dem Auftraggeber geschlossen.

(2) Mit der Fachkraft kommt ein Nutzungs- und Vermittlungsvertrag wie folgt zustande:

a) Die Möglichkeit zur Nutzung der auf viantro.com angebotenen Anwendungen und Funktionen stellt kein verbindliches Angebot, sondern nur eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots dar.

b) Durch den Abschluss des Registrierungsvorgangs gibt der Nutzer ein Angebot zum Abschluss eines Vermittlungsvertrags und eines Vertrags zur Nutzung der Plattform auf viantro.com ab.

c) Viantro nimmt dieses Angebot durch elektronische Bestätigung der vollständigen Registrierung bei viantro.com an. Eine vollständige Registrierung ist erst möglich, nachdem die Fachkraft sämtliche Unterlagen gemäß § 3.1 Abs. (1) vorgelegt hat.

d) In Ergänzung vorstehender lit. b) und c) kann die Fachkraft ein Angebot auf Abschluss eines Anstellungsvertrags im Rahmen der Arbeitnehmerüberlassung abgeben. Dieser wird zwischen Viantro und der Fachkraft separat abgeschlossen. Bezüglich der Vermittlung einer geeigneten Arbeitsstelle im Rahmen der Arbeitnehmerüberlassung durch Viantro gelten nachstehende Regelungen entsprechend, soweit im Anstellungsvertrag oder im Arbeitnehmerüberlassungsvertrag mit dem Auftraggeber nichts Abweichendes geregelt ist.

2.2 Pflichten von Viantro

(1) Das Leistungsangebot von Viantro gegenüber der Fachkraft umfasst im Einzelnen die folgenden Leistungen:

a) Viantro vermittelt folgende Beschäftigungsverhältnisse:

• Unbefristete Festanstellungen; und

•Befristete Festanstellungen, Honorarvertretungsverhältnisse (d.h. im Rahmen einer freiberuflichen Tätigkeit) sowie Stellen im Rahmen der Arbeitnehmerüberlassung (gemeinsam „Vertretungsstellen“).

b) Noch vor Abschluss der vollständigen Registrierung auf viantro.com kann die Fachkraft auf viantro.com eine informative Prematch Form ausfüllen. In diesem Rahmen übergibt die Fachkraft Viantro Informationen zu eigenen Qualifikationen und zu Wünschen bzgl. einer zukünftigen Anstellung. Diese gleicht Viantro – kostenlos – mit aktuellen Stellenanzeigen ab und erteilt der Fachkraft eine unverbindliche Ersteinschätzung.

c) Mit Abschluss der vollständigen Registrierung hat die Fachkraft die Möglichkeit über die Plattform auf viantro.com ein Bewerberprofil zu erstellen, eine Übersicht über die bei Viantro eingestellten Stellenanzeigen einzusehen und Stellenanzeigen als interessant zu markieren;

d) Nach Abschluss der vollständigen Registrierung auf viantro.com nimmt ein sogenannter Case Manager Kontakt mit der Fachkraft auf und tauscht sich mit dieser über ihre Wünsche und Vorstellungen aus. Sämtliche gängigen Kommunikationswege sind dabei grundsätzlich möglich (E-Mail, Telefon, Fax, WhatsApp, Telegram und soziale Netzwerke wie XING, LinkedIn oder Facebook).

e) Mit jeweiliger Zustimmung der Fachkraft leitet Viantro Kontaktdaten und Unterlagen einem passenden Auftraggeber zu. Viantro stellt dabei sicher, dass dieses Stellenangebot dem Profil und den Wünschen der Fachkraft entspricht.

(2) Die Pflichten von Viantro gegenüber dem Auftraggeber umfassen folgendes:

a) Viantro überprüft im Rahmen der Registrierung auf viantro.com die Identität und die Berufserlaubnis der in Frage kommenden Fachkraft nach besten Kräften. Dies entbindet den Auftraggeber nicht von der eigenständigen Überprüfung (siehe § 3.2).

b) Der Auftraggeber kann Viantro die Anforderungen an eine zu vermittelnde Fachkraft (berufliche Qualifikationen, Vergütung, Berufserfahrung etc.) jederzeit mitteilen oder entsprechende Bewerberprofile in Stellenanzeigen gegenüber Viantro eingrenzen oder ausweiten.

c) Der Auftraggeber kann jederzeit wählen und vorgeben, auf welchem Wege eine Kommunikation mit Viantro und/oder der Fachkraft stattfinden soll (E-Mail, Telefon, Fax, WhatsApp, Telegram und soziale Netzwerke wie XING, LinkedIn oder Facebook).

2.3 Vermittlung

(1) Die Leistung von Viantro gilt als erbracht, wenn Viantro dem Auftraggeber die Kontaktdaten, Lebenslauf und sonstige Unterlagen einer Fachkraft zugesandt hat („Vermittlung“).

(2) Abweichend von vorstehendem Abs. (1) ist im Fall der Arbeitnehmerüberlassung der Abschluss des Arbeitnehmerüberlassungsvertrages zwischen Viantro und dem Auftraggeber sowie des Anstellungsvertrages zwischen Viantro und der Fachkraft erforderlich.

(3) Es besteht kein Rechtsanspruch auf Vermittlung, weder von Seiten des Auftraggebers, noch von Seiten der Fachkraft.

§ 3. Rechte und Pflichten des Auftraggebers und der Fachkraft

3.1 Pflichten der Fachkraft

(1) Die Fachkraft sendet Viantro Kopien folgender Dokumente zu:

• Ärztinnen und Ärzte im Rahmen der Arbeitnehmerüberlassung:

– Beglaubigte Kopie Personalausweis (beidseitig);

– tabellarischer, lückenloser Lebenslauf;

– beglaubigte Kopie Abschlusszeugnis;

– beglaubigte Kopie Approbationsurkunde;

– beglaubigte Kopie Facharzturkunde (falls vorhanden);

– beglaubigte Kopie der Zusatzbezeichnungen (falls vorhanden); und

– Nachweis über eine Berufshaftpflichtversicherung (falls vorhanden).

• Ärztinnen und Ärzte im Rahmen einer Festanstellung oder Honorarvertretungsstelle

– Kopie Personalausweis (beidseitig);

– tabellarischer, lückenloser Lebenslauf;

– Kopie Abschlusszeugnis;

– Kopie Approbationsurkunde;

– Kopie Facharzturkunde (falls vorhanden);

– Kopie von Urkunden etwaiger Zusatzausbildungen (falls vorhanden); und

– Nachweis über eine Berufshaftpflichtversicherung (falls vorhanden);

• Andere medizinische Fachkräfte:

– Beglaubigte Kopie Personalausweis (beidseitig);

– tabellarischer, lückenloser Lebenslauf;

– beglaubigte Kopie Abschlusszeugnis;

– beglaubigte Kopie Zusatzausbildungen; und

– Nachweis über eine Berufshaftpflichtversicherung (falls vorhanden).

(2) Diese vorstehenden Unterlagen sind dem Auftraggeber bei erfolgreicher Vermittlung sowie bei Abschluss des Anstellungsvertrages im Fall einer Arbeitnehmerüberlassung im Original oder in beglaubigter Kopie vorzulegen.

(3) Die Fachkraft garantiert bei Vertragsschluss die Vollständigkeit und Richtigkeit aller an Viantro übermittelten Angaben und Unterlagen. Dies gilt auch bei Erstellung eines Online-Profils.

(4) Fachkräfte, welche von Viantro eine Vertretungsstelle vermittelt bekommen möchten, verpflichten sich, vor Arbeitsbeginn eine Berufshaftpflichtversicherung abzuschließen oder Viantro ausdrücklich darauf hinzuweisen, dass keine eigene Berufshaftpflichtversicherung vorliegt.

(5) Die Versteuerung von Honorareinkünften sowie die Entrichtung von Beiträgen zur Sozialversicherung obliegt dem Honorararzt/der Honorarärztin.

3.2 Pflichten des Auftraggebers

(1) Ist eine vermittelte Fachkraft dem Auftraggeber bekannt bzw. hatte sich diese vor Vermittlung bereits beim Auftraggeber beworben, hat der Auftraggeber Viantro schriftlich oder per E-Mail darüber zu informieren, bevor der Auftraggeber die Fachkraft kontaktiert. Verletzt der Auftraggeber seine Informationspflicht aus diesem § 3.2 Abs. (1), schuldet er Viantro bei Vorliegen der Voraussetzungen des § 4.1 Abs. (2) die vereinbarte Provision.

(2) Der Auftraggeber verpflichtet sich, vor Abschluss eines (befristeten oder unbefristeten) Festanstellungs- oder eines Honorarvertretungsvertrags der vermittelten Fachkraft bzw. vor Übernahme im Rahmen der Arbeitnehmerüberlassung, dessen Identität, fachliche Qualifikation, etwaige Zusatzqualifikationen sowie dessen Erlaubnis zur Ausübung des ärztlichen Berufes (Approbation) zu überprüfen und sich entsprechende Originale oder beglaubigte Kopien vorlegen zu lassen.

(3) Der Auftraggeber verpflichtet sich, Viantro unverzüglich, spätestens aber innerhalb von fünf (5) Werktagen, schriftlich oder per E-Mail zu informieren

a) wenn ein Vertrag verändert oder verlängert wird;

b) wenn eine von Viantro vermittelte Fachkraft erneut beim selben Auftraggeber tätig wird;

c) wenn der Auftraggeber die Arbeitnehmerüberlassung einer Fachkraft beendet und die Fachkraft folglich nicht mehr einsetzt;

d) wenn die Fachkraft nach Beendigung der Vertretungsstelle in eine Festanstellung übernommen wird; und

e) wenn Verträge geschlossen oder Absprachen getroffen werden, durch die ein Provisionsanspruch seitens Viantro entsteht oder verändert wird.

(4) Der Auftraggeber verpflichtet sich, Kopien sämtlicher Verträge, Stundenzettel und/oder Bruttogehaltsabrechnungen, welche zwischen Auftraggeber und Fachkraft zustande kommen, innerhalb zehn (10) Werktagen an Viantro zu übermitteln, sofern durch die Verträge ein Provisionsanspruch seitens Viantro entsteht oder verändert wird.

§ 4. Vergütung

4.1 Provision und Vergütung

(1) Die Vermittlung durch Viantro, die Nutzung der Plattform auf viantro.com sowie sämtliche sonstigen Leistungen von Viantro sind für die Fachkraft kostenlos.

(2) Der Auftraggeber schuldet Viantro eine Provision oder Vergütung, wenn

a) Viantro eine Vermittlung zustande gebracht hat (§ 2.3 Abs. (1)); und

b) Auftraggeber und Fachkraft einen (befristeten oder unbefristeten) Festanstellungs- oder Honorarvertretungsvertrag abgeschlossen haben bzw. der Auftraggeber die Fachkraft im Rahmen der Arbeitnehmerüberlassung entleiht.

(3) Die Höhe der Provision oder Vergütung wird durch den Auftraggeber individuell oder per Rahmenvertrag vereinbart.

(4) Die Provision oder Vergütung werden, vorbehaltlich einer abweichenden Individualvereinbarung, sofort fällig. Viantro stellt dem Auftraggeber eine entsprechende Rechnung aus. Sie ist nach Zugang durch Überweisung auf ein darin benanntes Konto zu begleichen.

(5) Der Provisions- oder Vergütungsanspruch besteht auch, wenn ein (befristeter oder unbefristeter) Festanstellungs- oder Honorarvertretungsvertrag zwischen Auftraggeber und Fachkraft bzw. eine Übernahme der Fachkraft im Rahmen der Arbeitnehmerüberlassung erst zu einem späteren Zeitpunkt innerhalb der kommenden zwei Jahre ab Vermittlung zustande kommt.

4.2 Leistungsvergütung der Fachkraft

Arbeitsbedingungen und Leistungsvergütung der Fachkraft werden sowohl im Rahmen einer Festanstellung, als auch bei Vertretungsstellen individualvertraglich mit dem Auftraggeber bzw. im Rahmen der Arbeitnehmerüberlassung im Anstellungsvertrag mit Viantro vereinbart.

§ 5. Wegfall oder Minderung der Provision oder Vergütung

(1) Kann eine vermittelte Fachkraft aus wichtigem Grund die Festanstellung oder Vertretungsstelle nicht antreten, so muss die vermittelte Fachkraft den wichtigen Grund unverzüglich sowohl dem Auftraggeber, als auch Viantro mitteilen und entsprechende Nachweise an Viantro senden. Viantro bemüht sich eine Fachkraft gleicher Qualifikation zu finden, um die ausgefallene Fachkraft zu ersetzen. Einen Anspruch darauf seitens des Auftraggebers gegenüber Viantro besteht hierbei nicht.

(2) Findet sich keine geeignete alternative Fachkraft innerhalb einer angemessenen Frist, so entfällt der Provisions- oder Vergütungsanspruch von Viantro. Hat der Auftraggeber die Provision oder Vergütung entrichtet, erstattet Viantro diese unverzüglich zurück.

(3) Ein etwaiger Wegfall oder eine etwaige Minderung der Provision oder Vergütung aus sonstigen Gründen richtet sich nach den individualvertraglich vereinbarten Provisions- und Vergütungsbedingungen zwischen Viantro und Auftraggeber (siehe § 4.1 Abs. (3)).

§ 6.Vertragslaufzeit

(1) Wenn im Einzelfall keine besonderen Bestimmungen zur Laufzeit und Kündigung entgegenstehen, kann das Vertragsverhältnis von allen Parteien jederzeit schriftlich oder per E-Mail beendet werden.

(2) Der Auftraggeber kann seine einen laufenden Vermittlungsauftrag nur beenden, solange Viantro keine Vermittlung zustande gebracht hat. Diese hat schriftlich oder per E-Mail zu erfolgen.

(3) Im Rahmen der Arbeitnehmerüberlassung zwischen Viantro und dem Auftraggeber wird der Vertrag, vorbehaltlich einer abweichenden individualvertraglichen Regelung, auf unbestimmte Zeit abgeschlossen. Auch vor einem vereinbarten Endtermin kann der Überlassungsvertrag von beiden Seiten mit einer Frist von sechs Wochen gekündigt werden. Eine Kündigung ist vor Beginn der Überlassung möglich. Die Kündigung- auch Abmeldung genannt- kann formlos schriftlich oder per E-Mail erfolgen. Unterschreitet der Auftraggeber bei seiner Abmeldung die oben geregelte Kündigungsfrist, wird das frühere Enddatum gleichwohl wirksam, wenn Viantro nicht widerspricht. Das Recht zur außerordentlichen Kündigung aus wichtigem Grund bleibt unberührt.

§ 7. Gewährleistung und Garantien

(1) Im Rahmen der Personalvermittlung übernimmt Viantro keine Garantie und Gewährleistung für eine erfolgreiche Vermittlung bzw. für das Zustandekommen eines Anstellungs- oder Honorarvertretungsvertrags. Zudem übernimmt Viantro keine Garantie oder Gewährleistung dafür, dass

a) eine dem Auftraggeber vorgeschlagene Fachkraft sich nicht selbständig anderweitig bewirbt;

b) Angaben und Unterlagen, welche von potentiellen Auftraggebern oder potentiellen Fachkraft an Viantro übermittelt werden, richtig oder vollständig sind; und

c) eine vermittelte Fachkraft tatsächlich die Arbeitsstelle antritt bzw. der Auftraggeber den Arbeitsantritt ermöglicht.

(2) Viantro übernimmt keine Gewährleistung oder Garantie für Qualität und Güte der Arbeitsleistung der vermittelten Fachkraft. Kommunizierte Eigenschaften oder Qualifikationen der Fachkräfte sowie die schriftlichen und mündlichen Angaben der Fachkräfte sind keine Zusicherungen von Seiten Viantro. Der Auftraggeber verpflichtet sich, entsprechende Versicherungen abzuschließen, welche die Haftungsrisiken im Rahmen der ärztlichen oder sonstigen medizinischen Tätigkeit abdecken. Der Auftraggeber kann Viantro mitteilen, wenn ihm ausschließlich Fachkräfte vorgeschlagen werden sollen, die eine eigene Berufshaftpflichtversicherung vorweisen können.

(3) Viantro übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt oder etwaige Datenschutzverstöße fremder Websites, die auf der Internetplattform Viantro.de verlinkt sind oder für Schäden, die durch Nutzung der verlinkten Informationen entstehen. Nachfolgender § 8 bleibt unberührt.

§ 8. Haftung von Viantro

(1) Für Vermögensschäden aus der Vermittlungstätigkeit haftet Viantro – gleich aus welchem Rechtsgrund – im Rahmen der Verschuldenshaftung bei Vorsatz und grober Fahrlässigkeit, soweit diese auf einer Pflichtverletzung von Viantro, eines gesetzlichen Vertreters von Viantro oder eines Erfüllungsgehilfen von Viantro beruhen. Bei einfacher Fahrlässigkeit haftet Viantro vorbehaltlich eines milderen Haftungsmaßstabs nach gesetzlichen Vorschriften (zB für Sorgfalt in eigenen Angelegenheiten) nur

a) für Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit; und

b) für Schäden aus der nicht unerheblichen Verletzung einer wesentlichen Vertragspflicht (Verpflichtung, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrags überhaupt erst ermöglicht und auf deren Einhaltung der Vertragspartner regelmäßig vertraut und vertrauen darf); in diesem Fall ist die Haftung jedoch auf den Ersatz des vorhersehbaren, typischerweise eintretenden Schadens begrenzt (sog. Kardinalspflichten).

(2) Ist ein Schaden sowohl auf ein Verschulden des Unternehmens als auch auf ein Verschulden des Auftraggebers und/oder der Fachkraft zurückzuführen, müssen sich diese ihr Mitverschulden anrechnen lassen.

(3) Im Übrigen gelten die gesetzlichen Voraussetzungen und Rechtsfolgen.

§ 9. Konkurrenzschutz und Provisionsvereitelung

(1) Nutzer (Ärzte oder sonstige Personen), welche selbstständig eine Personalvermittlungsagentur betreiben oder bei einer anderen Personalvermittlungsagentur beschäftigt sind, sind von einer Registrierung bei viantro.com, der Nutzung der Plattform auf viantro.com sowie dem Zugriff auf Informationen zu offenen Stellen ausgeschlossen. Nutzer, die gegen diesen § 9 Abs. (1) verstoßen, haben Viantro für jeden Pflichtverstoß unter Verzicht auf die Einrede des Fortsetzungszusammenhangs eine Vertragsstrafe in Höhe von EUR 5.000 zu bezahlen. Das Recht Unterlassung, Schadensersatz oder Auskunft zu verlangen bleibt hiervon unberührt. Auf einen etwaigen Schadensersatz ist die Vertragsstrafe anzurechnen.

(2) Auftraggeber und Fachkräfte verpflichten sich, Kontaktdaten, welche sie von Viantro erhalten haben nicht an Dritte weiterzugeben. Davon ausgenommen ist die zum Vertragsabschluss erforderliche Weitergabe der Daten innerhalb der Unternehmung des Auftraggebers. Die Verpflichtung endet nicht mit Ablauf eines Vertrags, sondern bleibt unbegrenzt bestehen.

(3) Verletzt der Auftraggeber seine Informationspflicht aus § 3.2 Abs. (3) lit. e) und/oder seine Nachweispflicht aus § 3.2 Abs. (4), gilt folgendes:

a) Der Auftraggeber schuldet Viantro die vereinbarte Provision gemäß § 4.1 Abs. (2) und Abs. (3).

b) Der Auftraggeber schuldet Viantro pauschalisierten Schadensersatz in Höhe von EUR 5.000. Der Nachweis eines tatsächlichen geringeren oder gar keinen Schadens bleibt dem Auftraggeber unbenommen. Ebenso bleibt Viantro zum Nachweis eines höheren Schadens berechtigt.

§ 10. Datenschutz

(1) Eine Erhebung, Verarbeitung und/oder Nutzung personenbezogener Daten findet nur statt, wenn die betroffene Person eingewilligt hat oder dies durch Gesetz erlaubt ist. Eine Verwendung von personenbezogenen Daten aufgrund einer gesetzlichen Erlaubnis erfolgt insbesondere im Zusammenhang mit der Erfüllung vertraglicher Pflichten von Viantro gegenüber Auftraggeber und Fachkraft.

(2) Auftraggeber und Fachkraft sind ausdrücklich damit einverstanden, dass

a) Viantro Daten speichert und an potentielle Fachkräfte oder Auftraggeber zum Zwecke eines Vertragsabschlusses weitergibt; und

b) Viantro nach Abschluss von Anstellungs- oder Honorarverträgen Vertragskopien zur Verfügung gestellt werden.

(3) Viantro verpflichtet sich, sämtliche Datenschutzbestimmungen einzuhalten. Viantro stellt nach Stand der Technik sicher, dass unbefugte Personen keinen Zugriff auf die Datenbank von Viantro erhalten.

(4) Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung: www.viantro.com/datenschutz

§ 11. Schlussbestimmung und Salvatorische Klausel

(1) Sämtliche Erklärungen und Mitteilungen zwischen Viantro, Auftraggeber und Fachkraft können per E-Mail, Fax oder Brief erfolgen, sofern in diesen AGB nicht anders geregelt oder gesetzlich eine strengere Form zwingend vorgegeben ist.

(2) Erfüllungsort ist der Sitz von Viantro. Gerichtsstand ist, soweit gesetzlich zulässig, ebenfalls der Sitz von Viantro.

(3) Es gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland.

(4) Im Falle der Unwirksamkeit einzelner Bestimmungen der vorliegenden AGB bleibt die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen unberührt. Soweit eine Bestimmung unwirksam ist, richtet sich deren Inhalt nach den gesetzlichen Vorschriften

(*) Erläuterung / Definition zur humanistischen Grundeinstellung der Viantro GmbH:

• Wir unterstützen den Humanismus. Er ist für uns eine wichtige persönliche Quelle, um sich für andere zu engagieren.

• Wir versuchen Einstellungen zu überwinden, die Menschen eher trennen und einschränken.

• Wir glauben an gemeinsame moralische Werte wie Menschenfreundlichkeit, Integrität, Ehrlichkeit und Verantwortlichkeit.• Wir glauben, dass eine hervorragende moralische Kompetenz ausgebildet werden kann.

•Weiterhin ist es uns wichtig, Gerechtigkeit und Fairness in der Gesellschaft zu sichern und gleichzeitig Diskriminierung und Intoleranz abzuschaffen.

•Wir glauben, dass Hilfe zur Selbsthilfe, Benachteiligten und Behinderten helfen kann, ihr Leben frei zu gestalten.

• Wir sind familienfreundlich orientiert (Stichwort „gelebte Work-Life-Balance“).

Allgemeine Geschäftsbedingungen

§ 1. Allgemeines

(1) Die Personalvermittlungsagentur Viantro GmbH mit Sitz in Heidelberg („Viantro“) betreibt mit viantro.com eine Internetplattform zur Vermittlung von befristeten und unbefristeten Festanstellungen, Honorarvertretungsverträgen sowie Arbeitnehmerüberlassung für Ärzte und andere medizinische Fachkräfte. Für die Arbeitnehmerüberlassung besitzt Viantro eine gültige Erlaubnis.

(2) Die nachstehenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) gelten zwischen Viantro und den Kliniken, Krankenhäusern, Arztpraxen, etc. („Auftraggeber“) einerseits und zwischen Viantro und den Ärzten sowie medizinischen Fachkräften („Fachkraft“) andererseits. Viantro ist dem Auftraggeber und der Fachkraft gleichermaßen verpflichtet und steht daher beiden Seiten als neutraler und kompetenter Ansprechpartner zur Seite.

(3) Sowohl Auftraggeber als auch Fachkraft erklären sich mit der Geltung dieser AGB einverstanden.

(4) Abweichende, entgegenstehende oder ergänzende AGB Dritter werden nur dann und insoweit Vertragsbestandteil, als Viantro ihrer Geltung ausdrücklich zugestimmt hat. Dieses Zustimmungserfordernis gilt in jedem Fall, beispielsweise auch dann, wenn Viantro in Kenntnis der entgegenstehenden oder ergänzenden AGB vorbehaltlos Leistungen erbringt.

(5) Viantro behält sich vor Personen, Kliniken, Arztpraxen etc. aus wichtigem Grund von einer Zusammenarbeit mit Viantro auszuschließen. Dies gilt insbesondere dann, wenn sich Fachkräfte als unzuverlässig erweisen, Auftraggeber sich nicht angemessen um Arbeits- und Gesundheitsschutz der Angestellten bemühen oder die Vertragspartner der humanistischen Grundeinstellung (*) von Viantro entgegenstehen.

§ 2. Vermittlungsvertrag und Leistungsgegenstand

2.1 Zustandekommen eines Vertragsverhältnisses

(1) Mit dem Auftraggeber kommt ein Vertragsverhältnis wie folgt zustande:

a) Viantro unterbreitet dem Auftraggeber initiativ oder nach Kontaktaufnahme durch den Auftraggeber schriftlich oder per E-Mail ein verbindliches Angebot auf Abschluss eines Vermittlungsvertrags. Dieses Angebot umfasst eine separate Preisliste sowie einen Verweis auf diese AGB. Dem Angebot können bereits entsprechende Bewerbungsunterlagen geeigneter Fachkräfte beigefügt sein.

b) Die Annahme des Angebots durch den Auftraggeber erfolgt schriftlich, per E-Mail oder konkludent durch Kontaktaufnahme mit der von Viantro vorgeschlagenen Fachkraft („Angebotsannahme“). Allein durch die Angebotsannahme entstehen dem Auftraggeber keine Kosten.

c) Im Fall der Arbeitnehmerüberlassung wird ein separater, schriftlicher Arbeitnehmerüberlassungsvertrag zwischen Viantro und dem Auftraggeber geschlossen.

(2) Mit der Fachkraft kommt ein Nutzungs- und Vermittlungsvertrag wie folgt zustande:

a) Die Möglichkeit zur Nutzung der auf viantro.com angebotenen Anwendungen und Funktionen stellt kein verbindliches Angebot, sondern nur eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots dar.

b) Durch den Abschluss des Registrierungsvorgangs gibt der Nutzer ein Angebot zum Abschluss eines Vermittlungsvertrags und eines Vertrags zur Nutzung der Plattform auf viantro.com ab.

c) Viantro nimmt dieses Angebot durch elektronische Bestätigung der vollständigen Registrierung bei viantro.com an. Eine vollständige Registrierung ist erst möglich, nachdem die Fachkraft sämtliche Unterlagen gemäß § 3.1 Abs. (1) vorgelegt hat.

d) In Ergänzung vorstehender lit. b) und c) kann die Fachkraft ein Angebot auf Abschluss eines Anstellungsvertrags im Rahmen der Arbeitnehmerüberlassung abgeben. Dieser wird zwischen Viantro und der Fachkraft separat abgeschlossen. Bezüglich der Vermittlung einer geeigneten Arbeitsstelle im Rahmen der Arbeitnehmerüberlassung durch Viantro gelten nachstehende Regelungen entsprechend, soweit im Anstellungsvertrag oder im Arbeitnehmerüberlassungsvertrag mit dem Auftraggeber nichts Abweichendes geregelt ist.

2.2 Pflichten von Viantro

(1) Das Leistungsangebot von Viantro gegenüber der Fachkraft umfasst im Einzelnen die folgenden Leistungen:

a) Viantro vermittelt folgende Beschäftigungsverhältnisse:

• Unbefristete Festanstellungen; und

•Befristete Festanstellungen, Honorarvertretungsverhältnisse (d.h. im Rahmen einer freiberuflichen Tätigkeit) sowie Stellen im Rahmen der Arbeitnehmerüberlassung (gemeinsam „Vertretungsstellen“).

b) Noch vor Abschluss der vollständigen Registrierung auf viantro.com kann die Fachkraft auf viantro.com eine informative Prematch Form ausfüllen. In diesem Rahmen übergibt die Fachkraft Viantro Informationen zu eigenen Qualifikationen und zu Wünschen bzgl. einer zukünftigen Anstellung. Diese gleicht Viantro – kostenlos – mit aktuellen Stellenanzeigen ab und erteilt der Fachkraft eine unverbindliche Ersteinschätzung.

c) Mit Abschluss der vollständigen Registrierung hat die Fachkraft die Möglichkeit über die Plattform auf viantro.com ein Bewerberprofil zu erstellen, eine Übersicht über die bei Viantro eingestellten Stellenanzeigen einzusehen und Stellenanzeigen als interessant zu markieren;

d) Nach Abschluss der vollständigen Registrierung auf viantro.com nimmt ein sogenannter Case Manager Kontakt mit der Fachkraft auf und tauscht sich mit dieser über ihre Wünsche und Vorstellungen aus. Sämtliche gängigen Kommunikationswege sind dabei grundsätzlich möglich (E-Mail, Telefon, Fax, WhatsApp, Telegram und soziale Netzwerke wie XING, LinkedIn oder Facebook).

e) Mit jeweiliger Zustimmung der Fachkraft leitet Viantro Kontaktdaten und Unterlagen einem passenden Auftraggeber zu. Viantro stellt dabei sicher, dass dieses Stellenangebot dem Profil und den Wünschen der Fachkraft entspricht.

(2) Die Pflichten von Viantro gegenüber dem Auftraggeber umfassen folgendes:

a) Viantro überprüft im Rahmen der Registrierung auf viantro.com die Identität und die Berufserlaubnis der in Frage kommenden Fachkraft nach besten Kräften. Dies entbindet den Auftraggeber nicht von der eigenständigen Überprüfung (siehe § 3.2).

b) Der Auftraggeber kann Viantro die Anforderungen an eine zu vermittelnde Fachkraft (berufliche Qualifikationen, Vergütung, Berufserfahrung etc.) jederzeit mitteilen oder entsprechende Bewerberprofile in Stellenanzeigen gegenüber Viantro eingrenzen oder ausweiten.

c) Der Auftraggeber kann jederzeit wählen und vorgeben, auf welchem Wege eine Kommunikation mit Viantro und/oder der Fachkraft stattfinden soll (E-Mail, Telefon, Fax, WhatsApp, Telegram und soziale Netzwerke wie XING, LinkedIn oder Facebook).

2.3 Vermittlung

(1) Die Leistung von Viantro gilt als erbracht, wenn Viantro dem Auftraggeber die Kontaktdaten, Lebenslauf und sonstige Unterlagen einer Fachkraft zugesandt hat („Vermittlung“).

(2) Abweichend von vorstehendem Abs. (1) ist im Fall der Arbeitnehmerüberlassung der Abschluss des Arbeitnehmerüberlassungsvertrages zwischen Viantro und dem Auftraggeber sowie des Anstellungsvertrages zwischen Viantro und der Fachkraft erforderlich.

(3) Es besteht kein Rechtsanspruch auf Vermittlung, weder von Seiten des Auftraggebers, noch von Seiten der Fachkraft.

§ 3. Rechte und Pflichten des Auftraggebers und der Fachkraft

3.1 Pflichten der Fachkraft

(1) Die Fachkraft sendet Viantro Kopien folgender Dokumente zu:

• Ärztinnen und Ärzte im Rahmen der Arbeitnehmerüberlassung:

– Beglaubigte Kopie Personalausweis (beidseitig);

– tabellarischer, lückenloser Lebenslauf;

– beglaubigte Kopie Abschlusszeugnis;

– beglaubigte Kopie Approbationsurkunde;

– beglaubigte Kopie Facharzturkunde (falls vorhanden);

– beglaubigte Kopie der Zusatzbezeichnungen (falls vorhanden); und

– Nachweis über eine Berufshaftpflichtversicherung (falls vorhanden).

• Ärztinnen und Ärzte im Rahmen einer Festanstellung oder Honorarvertretungsstelle

– Kopie Personalausweis (beidseitig);

– tabellarischer, lückenloser Lebenslauf;

– Kopie Abschlusszeugnis;

– Kopie Approbationsurkunde;

– Kopie Facharzturkunde (falls vorhanden);

– Kopie von Urkunden etwaiger Zusatzausbildungen (falls vorhanden); und

– Nachweis über eine Berufshaftpflichtversicherung (falls vorhanden);

• Andere medizinische Fachkräfte:

– Beglaubigte Kopie Personalausweis (beidseitig);

– tabellarischer, lückenloser Lebenslauf;

– beglaubigte Kopie Abschlusszeugnis;

– beglaubigte Kopie Zusatzausbildungen; und

– Nachweis über eine Berufshaftpflichtversicherung (falls vorhanden).

(2) Diese vorstehenden Unterlagen sind dem Auftraggeber bei erfolgreicher Vermittlung sowie bei Abschluss des Anstellungsvertrages im Fall einer Arbeitnehmerüberlassung im Original oder in beglaubigter Kopie vorzulegen.

(3) Die Fachkraft garantiert bei Vertragsschluss die Vollständigkeit und Richtigkeit aller an Viantro übermittelten Angaben und Unterlagen. Dies gilt auch bei Erstellung eines Online-Profils.

(4) Fachkräfte, welche von Viantro eine Vertretungsstelle vermittelt bekommen möchten, verpflichten sich, vor Arbeitsbeginn eine Berufshaftpflichtversicherung abzuschließen oder Viantro ausdrücklich darauf hinzuweisen, dass keine eigene Berufshaftpflichtversicherung vorliegt.

(5) Die Versteuerung von Honorareinkünften sowie die Entrichtung von Beiträgen zur Sozialversicherung obliegt dem Honorararzt/der Honorarärztin.

3.2 Pflichten des Auftraggebers

(1) Ist eine vermittelte Fachkraft dem Auftraggeber bekannt bzw. hatte sich diese vor Vermittlung bereits beim Auftraggeber beworben, hat der Auftraggeber Viantro schriftlich oder per E-Mail darüber zu informieren, bevor der Auftraggeber die Fachkraft kontaktiert. Verletzt der Auftraggeber seine Informationspflicht aus diesem § 3.2 Abs. (1), schuldet er Viantro bei Vorliegen der Voraussetzungen des § 4.1 Abs. (2) die vereinbarte Provision.

(2) Der Auftraggeber verpflichtet sich, vor Abschluss eines (befristeten oder unbefristeten) Festanstellungs- oder eines Honorarvertretungsvertrags der vermittelten Fachkraft bzw. vor Übernahme im Rahmen der Arbeitnehmerüberlassung, dessen Identität, fachliche Qualifikation, etwaige Zusatzqualifikationen sowie dessen Erlaubnis zur Ausübung des ärztlichen Berufes (Approbation) zu überprüfen und sich entsprechende Originale oder beglaubigte Kopien vorlegen zu lassen.

(3) Der Auftraggeber verpflichtet sich, Viantro unverzüglich, spätestens aber innerhalb von fünf (5) Werktagen, schriftlich oder per E-Mail zu informieren

a) wenn ein Vertrag verändert oder verlängert wird;

b) wenn eine von Viantro vermittelte Fachkraft erneut beim selben Auftraggeber tätig wird;

c) wenn der Auftraggeber die Arbeitnehmerüberlassung einer Fachkraft beendet und die Fachkraft folglich nicht mehr einsetzt;

d) wenn die Fachkraft nach Beendigung der Vertretungsstelle in eine Festanstellung übernommen wird; und

e) wenn Verträge geschlossen oder Absprachen getroffen werden, durch die ein Provisionsanspruch seitens Viantro entsteht oder verändert wird.

(4) Der Auftraggeber verpflichtet sich, Kopien sämtlicher Verträge, Stundenzettel und/oder Bruttogehaltsabrechnungen, welche zwischen Auftraggeber und Fachkraft zustande kommen, innerhalb zehn (10) Werktagen an Viantro zu übermitteln, sofern durch die Verträge ein Provisionsanspruch seitens Viantro entsteht oder verändert wird.

§ 4. Vergütung

4.1 Provision und Vergütung

(1) Die Vermittlung durch Viantro, die Nutzung der Plattform auf viantro.com sowie sämtliche sonstigen Leistungen von Viantro sind für die Fachkraft kostenlos.

(2) Der Auftraggeber schuldet Viantro eine Provision oder Vergütung, wenn

a) Viantro eine Vermittlung zustande gebracht hat (§ 2.3 Abs. (1)); und

b) Auftraggeber und Fachkraft einen (befristeten oder unbefristeten) Festanstellungs- oder Honorarvertretungsvertrag abgeschlossen haben bzw. der Auftraggeber die Fachkraft im Rahmen der Arbeitnehmerüberlassung entleiht.

(3) Die Höhe der Provision oder Vergütung wird durch den Auftraggeber individuell oder per Rahmenvertrag vereinbart.

(4) Die Provision oder Vergütung werden, vorbehaltlich einer abweichenden Individualvereinbarung, sofort fällig. Viantro stellt dem Auftraggeber eine entsprechende Rechnung aus. Sie ist nach Zugang durch Überweisung auf ein darin benanntes Konto zu begleichen.

(5) Der Provisions- oder Vergütungsanspruch besteht auch, wenn ein (befristeter oder unbefristeter) Festanstellungs- oder Honorarvertretungsvertrag zwischen Auftraggeber und Fachkraft bzw. eine Übernahme der Fachkraft im Rahmen der Arbeitnehmerüberlassung erst zu einem späteren Zeitpunkt innerhalb der kommenden zwei Jahre ab Vermittlung zustande kommt.

4.2 Leistungsvergütung der Fachkraft

Arbeitsbedingungen und Leistungsvergütung der Fachkraft werden sowohl im Rahmen einer Festanstellung, als auch bei Vertretungsstellen individualvertraglich mit dem Auftraggeber bzw. im Rahmen der Arbeitnehmerüberlassung im Anstellungsvertrag mit Viantro vereinbart.

§ 5. Wegfall oder Minderung der Provision oder Vergütung

(1) Kann eine vermittelte Fachkraft aus wichtigem Grund die Festanstellung oder Vertretungsstelle nicht antreten, so muss die vermittelte Fachkraft den wichtigen Grund unverzüglich sowohl dem Auftraggeber, als auch Viantro mitteilen und entsprechende Nachweise an Viantro senden. Viantro bemüht sich eine Fachkraft gleicher Qualifikation zu finden, um die ausgefallene Fachkraft zu ersetzen. Einen Anspruch darauf seitens des Auftraggebers gegenüber Viantro besteht hierbei nicht.

(2) Findet sich keine geeignete alternative Fachkraft innerhalb einer angemessenen Frist, so entfällt der Provisions- oder Vergütungsanspruch von Viantro. Hat der Auftraggeber die Provision oder Vergütung entrichtet, erstattet Viantro diese unverzüglich zurück.

(3) Ein etwaiger Wegfall oder eine etwaige Minderung der Provision oder Vergütung aus sonstigen Gründen richtet sich nach den individualvertraglich vereinbarten Provisions- und Vergütungsbedingungen zwischen Viantro und Auftraggeber (siehe § 4.1 Abs. (3)).

§ 6.Vertragslaufzeit

(1) Wenn im Einzelfall keine besonderen Bestimmungen zur Laufzeit und Kündigung entgegenstehen, kann das Vertragsverhältnis von allen Parteien jederzeit schriftlich oder per E-Mail beendet werden.

(2) Der Auftraggeber kann seine einen laufenden Vermittlungsauftrag nur beenden, solange Viantro keine Vermittlung zustande gebracht hat. Diese hat schriftlich oder per E-Mail zu erfolgen.

(3) Im Rahmen der Arbeitnehmerüberlassung zwischen Viantro und dem Auftraggeber wird der Vertrag, vorbehaltlich einer abweichenden individualvertraglichen Regelung, auf unbestimmte Zeit abgeschlossen. Auch vor einem vereinbarten Endtermin kann der Überlassungsvertrag von beiden Seiten mit einer Frist von sechs Wochen gekündigt werden. Eine Kündigung ist vor Beginn der Überlassung möglich. Die Kündigung- auch Abmeldung genannt- kann formlos schriftlich oder per E-Mail erfolgen. Unterschreitet der Auftraggeber bei seiner Abmeldung die oben geregelte Kündigungsfrist, wird das frühere Enddatum gleichwohl wirksam, wenn Viantro nicht widerspricht. Das Recht zur außerordentlichen Kündigung aus wichtigem Grund bleibt unberührt.

§ 7. Gewährleistung und Garantien

(1) Im Rahmen der Personalvermittlung übernimmt Viantro keine Garantie und Gewährleistung für eine erfolgreiche Vermittlung bzw. für das Zustandekommen eines Anstellungs- oder Honorarvertretungsvertrags. Zudem übernimmt Viantro keine Garantie oder Gewährleistung dafür, dass

a) eine dem Auftraggeber vorgeschlagene Fachkraft sich nicht selbständig anderweitig bewirbt;

b) Angaben und Unterlagen, welche von potentiellen Auftraggebern oder potentiellen Fachkraft an Viantro übermittelt werden, richtig oder vollständig sind; und

c) eine vermittelte Fachkraft tatsächlich die Arbeitsstelle antritt bzw. der Auftraggeber den Arbeitsantritt ermöglicht.

(2) Viantro übernimmt keine Gewährleistung oder Garantie für Qualität und Güte der Arbeitsleistung der vermittelten Fachkraft. Kommunizierte Eigenschaften oder Qualifikationen der Fachkräfte sowie die schriftlichen und mündlichen Angaben der Fachkräfte sind keine Zusicherungen von Seiten Viantro. Der Auftraggeber verpflichtet sich, entsprechende Versicherungen abzuschließen, welche die Haftungsrisiken im Rahmen der ärztlichen oder sonstigen medizinischen Tätigkeit abdecken. Der Auftraggeber kann Viantro mitteilen, wenn ihm ausschließlich Fachkräfte vorgeschlagen werden sollen, die eine eigene Berufshaftpflichtversicherung vorweisen können.

(3) Viantro übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt oder etwaige Datenschutzverstöße fremder Websites, die auf der Internetplattform Viantro.de verlinkt sind oder für Schäden, die durch Nutzung der verlinkten Informationen entstehen. Nachfolgender § 8 bleibt unberührt.

§ 8. Haftung von Viantro

(1) Für Vermögensschäden aus der Vermittlungstätigkeit haftet Viantro – gleich aus welchem Rechtsgrund – im Rahmen der Verschuldenshaftung bei Vorsatz und grober Fahrlässigkeit, soweit diese auf einer Pflichtverletzung von Viantro, eines gesetzlichen Vertreters von Viantro oder eines Erfüllungsgehilfen von Viantro beruhen. Bei einfacher Fahrlässigkeit haftet Viantro vorbehaltlich eines milderen Haftungsmaßstabs nach gesetzlichen Vorschriften (zB für Sorgfalt in eigenen Angelegenheiten) nur

a) für Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit; und

b) für Schäden aus der nicht unerheblichen Verletzung einer wesentlichen Vertragspflicht (Verpflichtung, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrags überhaupt erst ermöglicht und auf deren Einhaltung der Vertragspartner regelmäßig vertraut und vertrauen darf); in diesem Fall ist die Haftung jedoch auf den Ersatz des vorhersehbaren, typischerweise eintretenden Schadens begrenzt (sog. Kardinalspflichten).

(2) Ist ein Schaden sowohl auf ein Verschulden des Unternehmens als auch auf ein Verschulden des Auftraggebers und/oder der Fachkraft zurückzuführen, müssen sich diese ihr Mitverschulden anrechnen lassen.

(3) Im Übrigen gelten die gesetzlichen Voraussetzungen und Rechtsfolgen.

§ 9. Konkurrenzschutz und Provisionsvereitelung

(1) Nutzer (Ärzte oder sonstige Personen), welche selbstständig eine Personalvermittlungsagentur betreiben oder bei einer anderen Personalvermittlungsagentur beschäftigt sind, sind von einer Registrierung bei viantro.com, der Nutzung der Plattform auf viantro.com sowie dem Zugriff auf Informationen zu offenen Stellen ausgeschlossen. Nutzer, die gegen diesen § 9 Abs. (1) verstoßen, haben Viantro für jeden Pflichtverstoß unter Verzicht auf die Einrede des Fortsetzungszusammenhangs eine Vertragsstrafe in Höhe von EUR 5.000 zu bezahlen. Das Recht Unterlassung, Schadensersatz oder Auskunft zu verlangen bleibt hiervon unberührt. Auf einen etwaigen Schadensersatz ist die Vertragsstrafe anzurechnen.

(2) Auftraggeber und Fachkräfte verpflichten sich, Kontaktdaten, welche sie von Viantro erhalten haben nicht an Dritte weiterzugeben. Davon ausgenommen ist die zum Vertragsabschluss erforderliche Weitergabe der Daten innerhalb der Unternehmung des Auftraggebers. Die Verpflichtung endet nicht mit Ablauf eines Vertrags, sondern bleibt unbegrenzt bestehen.

(3) Verletzt der Auftraggeber seine Informationspflicht aus § 3.2 Abs. (3) lit. e) und/oder seine Nachweispflicht aus § 3.2 Abs. (4), gilt folgendes:

a) Der Auftraggeber schuldet Viantro die vereinbarte Provision gemäß § 4.1 Abs. (2) und Abs. (3).

b) Der Auftraggeber schuldet Viantro pauschalisierten Schadensersatz in Höhe von EUR 5.000. Der Nachweis eines tatsächlichen geringeren oder gar keinen Schadens bleibt dem Auftraggeber unbenommen. Ebenso bleibt Viantro zum Nachweis eines höheren Schadens berechtigt.

§ 10. Datenschutz

(1) Eine Erhebung, Verarbeitung und/oder Nutzung personenbezogener Daten findet nur statt, wenn die betroffene Person eingewilligt hat oder dies durch Gesetz erlaubt ist. Eine Verwendung von personenbezogenen Daten aufgrund einer gesetzlichen Erlaubnis erfolgt insbesondere im Zusammenhang mit der Erfüllung vertraglicher Pflichten von Viantro gegenüber Auftraggeber und Fachkraft.

(2) Auftraggeber und Fachkraft sind ausdrücklich damit einverstanden, dass

a) Viantro Daten speichert und an potentielle Fachkräfte oder Auftraggeber zum Zwecke eines Vertragsabschlusses weitergibt; und

b) Viantro nach Abschluss von Anstellungs- oder Honorarverträgen Vertragskopien zur Verfügung gestellt werden.

(3) Viantro verpflichtet sich, sämtliche Datenschutzbestimmungen einzuhalten. Viantro stellt nach Stand der Technik sicher, dass unbefugte Personen keinen Zugriff auf die Datenbank von Viantro erhalten.

(4) Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung: https://www.viantro.com/datenschutz

§ 11. Schlussbestimmung und Salvatorische Klausel

(1) Sämtliche Erklärungen und Mitteilungen zwischen Viantro, Auftraggeber und Fachkraft können per E-Mail, Fax oder Brief erfolgen, sofern in diesen AGB nicht anders geregelt oder gesetzlich eine strengere Form zwingend vorgegeben ist.

(2) Erfüllungsort ist der Sitz von Viantro. Gerichtsstand ist, soweit gesetzlich zulässig, ebenfalls der Sitz von Viantro.

(3) Es gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland.

(4) Im Falle der Unwirksamkeit einzelner Bestimmungen der vorliegenden AGB bleibt die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen unberührt. Soweit eine Bestimmung unwirksam ist, richtet sich deren Inhalt nach den gesetzlichen Vorschriften

(*) Erläuterung / Definition zur humanistischen Grundeinstellung der Viantro GmbH:

• Wir unterstützen den Humanismus. Er ist für uns eine wichtige persönliche Quelle, um sich für andere zu engagieren.

• Wir versuchen Einstellungen zu überwinden, die Menschen eher trennen und einschränken.

• Wir glauben an gemeinsame moralische Werte wie Menschenfreundlichkeit, Integrität, Ehrlichkeit und Verantwortlichkeit.• Wir glauben, dass eine hervorragende moralische Kompetenz ausgebildet werden kann.

•Weiterhin ist es uns wichtig, Gerechtigkeit und Fairness in der Gesellschaft zu sichern und gleichzeitig Diskriminierung und Intoleranz abzuschaffen.

•Wir glauben, dass Hilfe zur Selbsthilfe, Benachteiligten und Behinderten helfen kann, ihr Leben frei zu gestalten.

• Wir sind familienfreundlich orientiert (Stichwort „gelebte Work-Life-Balance“).